Team McFly

Tag 9, weiter nach Süden

Nach einer ruhigen Nacht machten wir uns wieder auf den Weg nach Süden. Über Rovaniemi geht es weiter in Richtung Küste. Da wir uns das Frühstück auf dem Campingplatz gespart hatten, legten wir an einer kleinen Raststätte eine Pause ein. Allerdings gab es hier nur Kaffee und selbst gebackenen Kuchen. Die samischen Wurzeln er Inhaber waren kau zu übersehen. Das Café war mit für Touristen gefertigten Handarbeiten übersät.

Da der Kaffee nicht wirklich den Zweck eines Frühstücks erfüllte, legten wir einige Kilometer südlich erneut eine Pause ein. Diesmal hatten wir mehr Glück. Für 7 Euro pro Person gab es ein üppiges Frühstück mit allem was das Herz begehrt. Da das Wetter sehr gut war, saßen wir draußen und genossen Sonne und Mahl. Zwischenzeitlich unterhielten wir uns mit schweizer Motorradfahrern und einem deutschen Radfahrer, der seit 50 Tagen unterwegs war und nun vom Nordkap kommend wieder auf dem Weg nach hause war. Ende August, so hoffte er, würde er wieder zu hause sein.

Als wir vom uns gerade wieder auf den Weg machen wollten, entdeckten wir einen Fleck unter unserem Fahrzeug. Unser Nippesbus verlor offensichtlich in nicht unerheblichen Maße Diesel. Eine geöffnete Motorhaube sorgt in Skandinavien immer dafür, dass sich Leute um einen herum versammeln, die versuchen zu helfen. So auch in unserem Fall. So stand zunächst ein betagter Passant vor unserem Auto und blickte den Fehler suchend in unseren Motorraum, dann gesellte sich auch noch der Wirt, der uns eben noch das üppige Mahl servierte dazu. Der Wirt war es auch dann der die Ursache fand. Ein Schlauch für die Treibstoffrückführung war undicht geworden. Notdürftig dichteten wir den Schlauch ab. Über die Notfall WhatsApp Gruppe wurde uns für das Treffen bei Talin ein neuer Ersatzschlauch in Aussicht gestellt.

Wir fuhren noch bis an die Küste, das Lösen der Tagesaufgabe haben wir jedoch für heute ausgelassen. Die finnische Küste ist am nördlichen Ende der Ostsee dichter bewohnt als man glauben möchte. Im Gegensatz zum Landesinneren hat hier der Verkehr wieder deutlich zugenommen. Die Temperatur hat ebenfalls zugenommen. Im Vorbeifahren entdeckte ich Mittags ein Termometer auf dem ich 38 °C ablesen konnte.

Die Nacht werden wir auf einen Campingplatz nahe der Hauptstraße verbringen. Wir sind scheinbar die einzigen Gäste hier, der Platz ist sauber hat aber sicher schon bessere Tage erlebt. Was noch zu erwähnen bleibt ist, dass das mit den Mücken doch schlimmer geht. Hier waren sie so aggressiv, dass ich bereits beim Aussteigen drei neue Mückenstiche verzeichnen konnte. Auch die Schwellungen nach dem Stich waren deutlich dicker als bisher. Wir haben aufgehört die Biester im Bus zu jagen. Solange es nur einige wenige sind, sollen sie sich ruhig voll saugen. Danach können wir wenigstens ruhig schlafen.

Pause mit den Einheimischen.

Pause mit den Einheimischen.

Hier kann man nicht nur gut essen der Wirt versteht auch noch was von Technik.

Hier kann man nicht nur gut essen der Wirt versteht auch noch was von Technik.

In Finnland gibt es viele tolle Holzkirchen...

In Finnland gibt es viele tolle Holzkirchen…

...und natürlich auch Pfarrhäuser.

…und natürlich auch Pfarrhäuser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.