Team McFly

Tag 3, What is the fish?

Der Tag begann früh. Nicht das wir durch irgend etwas geweckt wurden, oder uns jemand im Schlaf gestört hätte, nein wir waren um 6 einfach wach und voller Tatendrang. Ohne uns groß mit Frühstück aufzuhalten, packten wir unsere Sachen und … kamen genau bis zum Tor des Campingplatzes. Zu früh gefreut, über Nacht ist abgesperrt und man ist auf den Schlüssel des Platzwart angewiesen wenn man das Gelände verlassen möchte. Glücklicherweise hatte uns der Platzwart bemerkt und kam kurz drauf zum Aufsperren.

Heute sollte uns die Route durch Dalarna führen, eine der schönsten Ecken Schwedens. Leider können wir nicht ein paar Tage zum Entspannen und Wandern bleiben. In Mora am Siljansee sahen wir nach langer Zeit auch wieder einige der anderen Teams.

Die Aufgabe des Tages ist es vom Autodach einen Fisch zu fangen, ihn zu zubereiten und zu essen. Den ganzen Vormittag diskutieren wir das Thema. Das Fangen, Ausnehmen, Grillen und das Essen wären grundsätzlich kein Problem, aber keiner von uns Beiden hätte einen Fisch töten wollen. So entscheiden wir uns, auf die Punkte dieser Aufgabe zu verzichten und uns heute schon der Aufgabe des nächsten Tages zu widmen: Surströmming. Ein Dosenfisch der Weltweit für seinen extremen Duft bekannt ist. Schließlich handelt es sich hierbei um die essbare Variante von vergammelten Fisch. Eine schwedische Spezialität.

Biber stehen auf Surströmming.

Biber stehen auf Surströmming.

Die Aufgabe besteht darin, eine Dose Surströmming zu kaufen, die Dose zu öffnen und dann 200 km mit dem Rallyefahrzeug mitzunehmen. Der erste Teil der Aufgabe war schnell gelöst, in einem ICA fand sich eine gut gekühlte Dose. Es ist nicht so ganz unwichtig zu wissen, dass sich die Dose bei Erwärmen aufbläht. Also raus aus dem Kühlregal rein ins Auto, 30 Minuten gefahren und dann standen wir dort mit einer, mitlerweile auf Umgebungstemperatur aufgewärmten Dose, die sich dank Auswölbungen fast nicht mehr öffnen ließ. Wir haben wirklich den Versuch unternommen davon zu kosten, keine Chance. Das Gestank war einfach zu heftig. Dank des guten Wetters schafften wir die 200 km bei geöffneten Fenster.

Mittlerweile haben wir Lappland erreicht. Eine traumhafte Landschaft. Es ist 23:00 Uhr und die Sonne blendet durch unsere von Mücken übersäten Windschutzscheibe. Mal sehen wo wir heute landen.

Unterwegs trafen wir manchmal auch auf andere Teams.

Unterwegs trafen wir manchmal auch auf andere Teams.

Sonnenuntergang um 23:30 Uhr.

Sonnenuntergang um 23:30 Uhr.

Nachts um 01:00 Uhr, unser Schlafplatz für diese Nacht.

Nachts um 01:00 Uhr, unser Schlafplatz für diese Nacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.